Chirurgische Fäden

Was versteht man unter chirurgischem Nahtmaterial?

Unter chirurgischem Nahtmaterial werden Nadeln und Fäden verstanden, die in Kombinationen zum Verschluss von Wunden, zur Reparatur von Gewebe und der Ligatur von feinsten Strukturen dienen.

Es handelt sich um ein anerkanntes Medizinprodukt, welches im OP oder in Arztpraxen zur Behandlung von tiefen und klaffenden Wunden als Folgen von Unfällen oder operativen Eingriffen verwendet wird.

Heutzutage ist der Wundverschluss mit chirurgischem Nahtmaterial die klassischste und am häufigsten durchgeführte Wundverschlusstechnik.

Umgangssprachlich wird unter der Bezeichnung „Nahtmaterial“ oft ein Faden verstanden!


Welche Art von Fäden unterscheidet man?

Chirurgische Fäden unterscheidet man grundsätzlich nach ihrer Herkunft.

Darstellung eines Waldes als Synonym für Natur und somit organischen Fäden.
organisch
Darstellung eines Industriewerks als Synonym für die künstliche und chemische Herstellung von Stoffen und Produkten. Die Darstellung dient als Synonym für synthetisch hergestellte Fäden.
synthetisch
Darstellung von Metall als Synonym für metallische Fäden.
metallisch

Nahtmaterialien organischer Natur

Nahtmaterialien organischer Natur sind bereits vor rund 5000 Jahren im alten Ägypten verwendet worden.

Es kamen Materialien wie Katzendarm (Catgut), Seide, Zwirn oder Pflanzenfasern zum Einsatz, um Verletzungen zu behandeln und den Blutausfluss zu stoppen.

Nachteilig an den natürlichen Ressourcen ist allerdings deren Empfänglichkeit für mögliche bakterielle Krankheitserreger.

Anwendung in der Zahnmedizin

Seide ist das am häufigsten verwendete natürliche Nahtmaterial in der Zahnmedizin.

Nahtmaterialien synthetischer Natur

Chirurgische Fäden, die dem Krankheitsrisiko organischer Nahtmaterialien entgegenwirken, entwickelten sich erst im Industriezeitalter.

Sie bestehen aus synthetisch hergestellten Polymeren und werden maschinell gefertigt.

Heutzutage wird fast ausschließlich auf synthetische Fäden zurückgegriffen.

Nahtmaterialien metallischer Natur

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurden metallische Nahtmaterialien, meistens aus Chrom-Nickel-Eisenverbindungen eingesetzt, um von deren Reißfestigkeit zu profitieren.

Im Gegensatz zu Seide und synthetischem Nahtmaterial kommen metallische Nahtmaterialien jedoch heute nur sehr selten zum Einsatz!


Herstellung chirurgischer Fäden

Nahtmaterialien können auf unterschiedliche Arten und Weisen hergestellt werden.

Einen grundsätzlichen Unterschied machen dabei die Zusammensetzungen der Oberflächenbeschaffenheiten aus!

Man unterscheidet zwischen:

Monofilen Fäden
Polyfilen Fäden

Fertigung monofiler Fäden

Monofile Fäden synthetischer Natur entstehen durch Extrusion. In einem speziellen Schmelzspinnverfahren wird dabei Kunststoff unter hohem Druck durch feine Drüsen gepresst, wodurch einzelne Fadenstränge entstehen.

Fertigung polyfiler Fäden

Polyfiles Nahtmaterial setzt sich aus multiplen Fadensträngen zusammen.

Diese werden bei der Herstellung entweder miteinander verflochten, verzwirnt oder verdreht.

Auf diese Weise kann in Abhängigkeit zum ausgewählten Material die passende Fadenstruktur gefertigt werden.


Gewebeverträglichkeit

Wie verträglich chirurgisches Nahtmaterial für das Gewebe ist, hängt von der Art des implantierten Materials, dessen Verarbeitungsform und den damit einhergehenden Eigenschaften der Fäden ab.

So muss man grundsätzlich bei der Frage nach der Intensität der Gewebereaktionen zwischen monofilen- und polyfilen Fäden sowie zwischen resorbierbarem und nichtresorbierbarem Nahtmaterial unterscheiden.

In Summe lassen sich insgesamt 4 Eigenschaften nennen, die einen wesentlichen Einfluss auf das durchzogene Gewebe haben:

die Handhabung

die Dochtwirkung

die Geschmeidigkeit und

die Knüpfeigenschaften


Gewebeverträglichkeit monofiler Nahtmaterialien

Monofiles Nahtmaterial weist eine glatte Oberflächenstruktur auf.

An dieser ist es für Keime nur sehr schwer möglich haften zu bleiben, weshalb Gewebereaktionen eher seltener der Fall sind.

Insgesamt sind monofile Nahtmaterialien gegenüber polyfilen steifer und gleiten somit leichter durch das durchzogene Gewebe. Aufgrund geringerer Sägewirkungen wird ein Entzündungsrisiko reduziert.


Gewebeverträglichkeit polyfiler Nahtmaterialien

Polyfile Nahtmaterialien können aufgrund ihrer hohen Kapillarität leichter Gewebereaktionen verursachen.

Nichtresorbierbare polyfile Fäden unterliegen bis zur Bindegewebsabkapselung einer permanenten Fremdkörperreaktion, weshalb in Fällen, bei denen mit einer Wundkontamination zu rechnen ist, auf monofile Fäden zurückgegriffen werden sollte.

Ausnahme

Eine Ausnahme besteht hingegen für synthetisch resorbierbare polyfilamentäre Nahtmaterialien. Diese auf Polyglykolsäurebasis hergestellten Fäden verursachen aufgrund ihrer Flechtstruktur nur sehr selten entzündliche Reaktionen und führen zu geringeren Narbenbildungen.


Zug- und Reißfestigkeit

Die Zugfestigkeit beschreibt die Kraft, die aufgewendet werden muss, um einen Faden zum Reißen zu bringen.

Die Reißkraft hängt maßgeblich von drei Einflussgrößen ab:

Fadenaufbau
Fadenmaterial
Fadenstärke

Somit bestehen je nach Art und Verarbeitung der verschiedenen Nahtmaterialien unterschiedliche Zugfestigkeiten.


Weiterführende Links

Ähnliche Artikel

Fadenarten

Seiteninhalte1 Nähen mit chirurgischem Nahtmaterial unter Verwendung verschiedener Fadenarten1.1 Monofiles Nahtmaterial1.2 Multifiles Nahtmaterial1.3 Pseudomonofiles Nahtmaterial Nähen mit chirurgischem Nahtmaterial unter

Weiterlesen

Nahtinstrumente

In der Medizin kommen unterschiedliche chirurgische Hilfsmittel wie Nahtinstrumente zum Einsatz. Welchen davon speziell in der Oralchirurgie und Parodontologie eine

Weiterlesen
benoit

Dr. Anke Benoit MSc.

Markenbotschafterin

Die MEDNAHT liefert immer zuverlässig und schnell – auch wenn wir mal etwas vergessen haben. Und es gibt immer einen persönlichen Ansprechpartner, der sich um meine Anliegen kümmert und bemüht ist, jeden Sonderwunsch zu erfüllen.“

Dr. Benoit

Ähnliche Beiträge
Unser WEBKiosk
Unser Angebot
chirurgiebedarf
Resorbierbar
Nicht resorbierbar
Referenzen
Dr. Igor-Michael Borrmann MSc.
Dr. Igor-Michael Borrmann MSc. Kornwestheim
Weiterlesen
Meine zahnärztlichen Praxiskollegen und ich sind mit der Qualität des Nahtmaterials hoch zufrieden[...] Durch das attraktive Preis-Leistungsverhältnis sind unsere Lagerhaltungskosten für Nahtmaterial im Vergleich zu früher um 60 Prozent gesunken.
Dr. Stefan König MSc.
Dr. Stefan König MSc.Bochum
Weiterlesen
Für mich gibt es drei Qualitätskriterien von Nahtmaterialien: 1. Standfestigkeit der Nadel im Hinblick auf Stabilität und Schärfe. 2. Homogenität und Reissfestigkeit des Nahtmaterials. 3. Sicherer Halt des Fadens in der Nadel. Alle diese Kriterien erfüllt ATRAMAT mit Bravour.
Prof. Dr. med. dent. Marcel A. Wainwright
Prof. Dr. med. dent. Marcel A. WainwrightDüsseldorf
Weiterlesen
Die Qualität der Nadeln erlaubt auch bei großflächigen Wundgebieten eine hohe Schneidfähigkeit, auch bei dem letzten Einstich. Gepaart mit einer hohen Reißfestigkeit kann ich mich beim Nähen auf die gleichbleibende Qualität verlassen und mich auf das Wesentliche konzentrieren.
Voriger
Nächster