Fadenarten

Nähen mit chirurgischem Nahtmaterial unter Verwendung verschiedener Fadenarten

Eine der am häufigsten verwendeten Wundverschlussmethoden ist das Nähen mit chirurgischem Nahtmaterial.

Doch chirurgisches Nahtmaterial ist nicht gleich chirurgisches Nahtmaterial!

Aufgrund der Oberflächenbeschaffenheit differenziert man zwischen monofilen– und multifilen Fäden.

In diesem Blogbeitrag erfahren Sie alles über die wichtigsten Eigenschaften beider Fadenarten, erhalten einen Überblick über deren Vor- und Nachteile und lernen besondere Sonderformen kennen.


Monofiles Nahtmaterial

Schematische Darstellung einer der angesprochenen Fadenarten: monofiles Nahtmaterial.

Eigenschaften und Vorteile

Monofile Fäden zeichnen sich durch ihre glatte, geschlossene Oberflächenstruktur aus.

Diese besondere Eigenschaft verleiht dem Nahtmaterial eine flüssigkeitsabweisende Wirkung, weshalb mögliche Kapillareffekte minimiert und eine Keimbildung- und übertragung durch Flüssigkeitsstrom am Faden reduziert wird.

Die glatte Oberflächenstruktur fördert zudem einen weichen Gewebedurchzug, was eine schonende Wundbehandlung begünstigt.

Nachteile

Ein großer Nachteil besonders dicker monofiler Fäden besteht in der Handhabung.

Je größer der Fadendurchmesser desto drahtiger wird das Nahtmaterial.

Dies trägt dazu bei, dass sich die Fäden schlechter biegen lassen, was gleichzeitig die Knotensicherheit verringert.

Anwendungsgebiete

Monofile Fäden kommen häufig bei infizierten und infektionsgefährdeten Wunden zum Einsatz und eignen sich optimal für exakte Appositionen von Wundrändern.

Bei der Verwendung dieser Fadenarten werden hohe Spannkräfte erzeugt, die ein sicheres Annähern der Wundränder ermöglichen.

Dies ist auf die glatte Oberflächenstruktur und geringe Sägewirkung beim Gewebedurchzug zurückzuführen.


Multifiles Nahtmaterial

Schematische Darstellung einer der angesprochenen Fadenarten: multifiles Nahtmaterial.

Fadenaufbau

Anders als bei monofilen Fäden besteht multifiles Nahtmaterial aus mehreren einzelnen Fadenfasern (Filamenten). Bei der Herstellung werden diese Filamente mehrfach über den Filamentkern (Fadenseele) gelegt und gebündelt. Je nach Fadenaufbau erfolgt die Bündelung durch Verzwirnen oder Flechten.

Verzwirnte Fäden

Verzwirnte Fäden (beispielsweise verzwirnte Seide oder Leinenzwirn) haben längsförmig verlaufende Einzelfasern, die im Gegensatz zu monofilem Nahtmaterial eine hohe Kapillarität aufweisen.

Bildquelle © B. Braun

Die Fäden lassen sich durch ihre variierende Dicke charakterisieren. Der Fadendurchmesser kann über die gesamte Fadenlänge schwanken.

Geflochtene Fäden

Geflochtene Fäden weisen im Gegensatz zu verzwirnten Fäden Einzelfilamente auf, die quer zur Fadenlängsachse verlaufen. Diese erschweren es Keimen in die Fadenzwischenräume zu gelangen.

Bildquelle © B. Braun

Daher besitzen geflochtene Fäden eine geringere Kapillarität als verzwirnte Fäden.

Eigenschaften und Vorteile

Multifile Fäden weisen eine raue Oberflächenstruktur auf.

Diese Eigenschaft fördert einen stabilen Knotensitz und eine hohe Knotensicherheit.

Zudem ist multifiles Nahtmaterial bei der Verwendung relativ flexibel und biegsam, was eine geschmeidige Handhabung charakterisiert.

Nachteile

Im Gegensatz zu den sehr glatten monofilen Fäden, kann der Einsatz von multifilem Nahtmaterial größere Gewebstraumata hervorrufen.

Denn beim Gewebedurchzug können Reizungen an den Wundränder auftreten, die durch Reibungen mit der rauen Oberflächenstruktur entstanden sind.

Zudem können multifile Fäden eine hohe Kapillarität aufweisen. Dies führt dazu, dass sich keimhaltige Flüssigkeit zwischen den multiplen Einzelfäden absetzt und es so zu einer ungewollten Kontamination kommt.

Anwendungsgebiete

Multifile Fäden eignen sich besonders für Wunden, bei denen ein fester Wundverschluss mit sicherem Knotensitz gewährleistet werden sollte .

Das Nahtmaterial eignet sich hingegen nicht für die Behandlung infizierter Wunden, da aufgrund der hohen Dochtwirkung weitere Keime in die Wunde gelangen können.


Pseudomonofiles Nahtmaterial

Eigenschaften und Vorteile

Pseudomonofile Fäden stellen eine Sonderform multifiler Nahtmaterialien dar.

Die Fäden verfügen über

  • einen multifilen Kern,
  • weiteren ummantelnden Filamenten,
  • eine spezielle Imprägnierung und
  • eine relativ glatte Oberflächenstruktur

Diese Kombination ermöglicht einen schonenden und in der Handhabung geschmeidigen Gewebedurchzug.

Chirurginnen und Chirurgen profitieren dabei von einem unterbrechungsfreien Operationsfluss.

Nachteile

Pseudomonofiles Nahtmaterial weist im Gegensatz zu reinen multifilen Fäden eine verringerte Knotenfestigkeit auf.

Dies ist auf die relativ glatte Oberfläche der Fäden zurückzuführen.

  • Diese erschwert einen festen Knotensitz!


Weiterführende Links

Nahtmaterial-Unterschiede – Übersicht der wichtigsten Unterschiede

Moderne Nahtmaterialien und Nahttechniken in der Chirurgie

Nahtmaterial: Richtig genäht ist halb geheilt

Materialkunde: Naht- und Knüpftechnik

Nahtmaterial und Nahttechniken

Praxis der Viszeralchirurgie

Nahtmaterial

Fadenaufbau

Ähnliche Artikel

Chirurgische Fäden

Seiteninhalte1 Was versteht man unter chirurgischem Nahtmaterial?2 Welche Art von Fäden unterscheidet man?3 Herstellung chirurgischer Fäden 4 Gewebeverträglichkeit 5 Zug-

Weiterlesen

Nahtinstrumente

In der Medizin kommen unterschiedliche chirurgische Hilfsmittel wie Nahtinstrumente zum Einsatz. Welchen davon speziell in der Oralchirurgie und Parodontologie eine

Weiterlesen
benoit

Dr. Anke Benoit MSc.

Markenbotschafterin

Die MEDNAHT liefert immer zuverlässig und schnell – auch wenn wir mal etwas vergessen haben. Und es gibt immer einen persönlichen Ansprechpartner, der sich um meine Anliegen kümmert und bemüht ist, jeden Sonderwunsch zu erfüllen.“

Dr. Benoit

Ähnliche Beiträge
Unser WEBKiosk
Unser Angebot
chirurgiebedarf
Resorbierbar
Nicht resorbierbar
Referenzen
Dr. Igor-Michael Borrmann MSc.
Dr. Igor-Michael Borrmann MSc. Kornwestheim
Weiterlesen
Meine zahnärztlichen Praxiskollegen und ich sind mit der Qualität des Nahtmaterials hoch zufrieden[...] Durch das attraktive Preis-Leistungsverhältnis sind unsere Lagerhaltungskosten für Nahtmaterial im Vergleich zu früher um 60 Prozent gesunken.
Dr. Stefan König MSc.
Dr. Stefan König MSc.Bochum
Weiterlesen
Für mich gibt es drei Qualitätskriterien von Nahtmaterialien: 1. Standfestigkeit der Nadel im Hinblick auf Stabilität und Schärfe. 2. Homogenität und Reissfestigkeit des Nahtmaterials. 3. Sicherer Halt des Fadens in der Nadel. Alle diese Kriterien erfüllt ATRAMAT mit Bravour.
Prof. Dr. med. dent. Marcel A. Wainwright
Prof. Dr. med. dent. Marcel A. WainwrightDüsseldorf
Weiterlesen
Die Qualität der Nadeln erlaubt auch bei großflächigen Wundgebieten eine hohe Schneidfähigkeit, auch bei dem letzten Einstich. Gepaart mit einer hohen Reißfestigkeit kann ich mich beim Nähen auf die gleichbleibende Qualität verlassen und mich auf das Wesentliche konzentrieren.
Voriger
Nächster