Resorbierbares chirurgisches Nahtmaterial für den Wundverschluss

Vicryl, Safil, Serafit, Monoplus, Serafast, Monocryl, Monosyn und viele andere Nahtmaterialien gehören zu der Gruppe der resorbierbaren Fäden. Hinter den vielen Namen verbergen sich häufig die gleichen Eigenschaften und Materialien.

Bevor Sie sich selber durchkämpfen, helfen wir Ihnen gerne bei der Auswahl des richtigen resorbierbaren Fadens.

Alles was Sie über resorbierbare Fäden wissen müssen

Was bedeutet resorbierbare Naht?

Bei dem Begriff resorbierbare Naht oder resorbierbares Nahtmaterial handelt es sich um chirurgische Fäden und Nahtmaterial, die sich von alleine nach einer gewissen Zeit auflösen. Dabei wird immer unterschieden zwischen zwei Punkten. Einerseits geht es darum, wie schnell sich das Nahtmaterial auflöst (sog. Resorptionszeit oder Absorptionszeit). Weiter unten finden Sie alle Informationen für verschiedene Nahtmaterialien wie PGLA Vicryl oder Monocryl. Grundsätzlich beträgt die Resorptionszeit zwischen 42 Tagen bei Fäden wie PGLA Rapid oder Vicryl Rapid und reicht bis 220 Tage bei PDX, Monoplus oder PDS II.

Die zweite wichtige Eigenschaft für resorbierbares Nahtmaterial ist die Zerreißkraft. Die Zerreißkraft von Nahtmaterial beschreibt, wie feste an einem geknoteten Faden gezogen werden muss, damit er reißt. Resorbierbare Fäden verlieren durch ihre auflösenden Eigenschaften an Zerreißkraft was auch gewünscht ist, damit das genähte Gewebe nicht permanent “festgehalten” wird.

Wann löst sich resorbierbares Nahtmaterial auf?

Es gibt zwei wichtige Unterschiede wenn es darum geht, wann sich resorbierbares Nahtmaterial oder resorbierbare Fäden auflösen. Es wird dabei zwischen dem vollständigen Auflösen des Fadens (also wann verschwindet der Faden komplett) und der Zerreißfestigkeit (wieviel hält der Faden noch aus bevor er reißt) unterschieden. Beide Faktoren hängen von dem Material des Fadens ab. Alle Daten finden Sie auch unten in der Tabelle.

Die schnellste Auflösungszeit bzw. Resorptionszeit haben schnell resorbierbare Fäden auf Basis von Glykolsäure. Die Fäden lösen sich nach ca. 42 Tagen vollständig auf. Zu dieser Gruppe gehören beispielsweise Fäden mit den Namen PGLA90 Rapid, Vicryl Rapid, Serafit oder Polysorb.
Bei der Zerreisfestigkeit hingegen hält der Faden bereits nach 7 Tagen lediglich 50% seiner ursprünglichen Zerreißfestigkeit. Das bedeutet, dass der Faden schneller reißt aber auch das Gewebe nicht mehr ganz so stark unterstützt.

Die zweitschnellste Zeit zur vollständigen Auflösung des Fadens haben die “nicht-rapid” Varianten der oben genannten Fäden. Dazu zählen PGLA90, Vicryl oder Serafit mit ca. 60-80 Tagen. Obwohl die Fäden fast doppelt so lange benötigen um vollständig absorbiert zu werden, liegt nach 7 Tagen ebenfalls eine Zerreißkraft von 50% vor.

Ebenfalls zu der Gruppe der mittellang resorbierbaren Fäden gehören Materialien wie PGA, Safil oder Serafit mit 60-90 Tagen Resorptionszeit und 70% der Zerreißkraft nach der ersten Woche oder das PGC25, Monosyn oder Monocryl mit 90-110 Tagen und ca. 75% Zerreißkraft nach der ersten Woche.

Das Nahtmaterial mit der längsten Zeit zum resorbieren bzw. zum auflösen haben Nahtmaterialien aus Polydioxanone mit 180-220 Tagen Resorptionszeit und 70% der Zerreißkraft nach der vierten Woche. Zu diesem Typ gehören Nahtmaterialien unter den Namen PDX, Monoplus, PDS II oder Serasynth.

Resorptionszeiten von resorbieren Fäden nach internationalem Farbcode und Material
Resorptionszeiten von resorbieren Fäden nach internationalem Farbcode und Material

Wie funktionieren resorbierbare Fäden?

Alle resorbierbaren Fäden arbeiten nach dem gleichen physikalischen Prinzip der Hydrolyse. Das Wort kommt aus dem altgriechischen (ὕδωρ hydor „Wasser“ und λύσις lýsis „Lösung, Auflösung, Beendigung“). Bei der Hydrolyse bewirkt Wasser bzw. Wassermoleküle eine Aufspaltung von dem Nahtmaterial über die Zeit. Da der menschliche aber auch tierische Körper zu ca. 60% aus Wasser besteht und in jeder Zelle Wasser vorhanden ist, können sich resorbierbare Fäden bis auf einzelne Ausnahmen überall im Körper auflösen.

Eins der bekanntesten Beispiele aus dem Alltag für die Hydrolyse ist der süßliche Geschmack im Mund, wenn man lang genug Brot kaut. Dabei werden die langkettigen Kohlenhydrate von Brot mittels Hydrolyse aufgespalten.

Das Auflösen von resorbierbaren Fäden und resorbierbarem Nahtmaterial ist daher grundsätzlich ungefährlich.

Der wasserbasierte Prozess der Hydrolyse ist dafür Verantwortlich, dass ein resorbierbarer Faden sich auflöst

Was passiert wenn sich Fäden nicht auflösen?

Es gibt drei Gründe warum sich Fäden nicht auflösen können. Jeder Grund hat seine eigenen Lösungen.

Der erste Grund kann sein, dass bei kein resorbierbarer Faden verwendet wurde. Grundsätzlich entscheidet jeder Behandler selber, welches Nahtmaterial wann zum Einsatz kommt. Daher kann es sein, dass bei zwei identischen Operationen einmal ein resorbierbares Nahtmaterial verwendet wird und beim zweiten mal ein nicht-resorbierbarer Faden verwendet wird. Sollte ein nicht resorbierbarer Faden verwendet worden sein, dann muss dieser nach ausreichender Zeit von medizinischem Fachpersonal entfernt werden.

Der zweite und häufigste Grund ist, dass die Resorptionszeit unterschätzt wird. Je nachdem welches resorbierbares Nahtmaterial verwendet wird, kann das Auflösen des Fadens bis zu 200 Tage dauern. Auch in diesem Fall kann nach Ermessen von einem Arzt der Faden gezogen werden und es muss nicht darauf gewartet werden, dass dieser sich auflöst.

Ein dritte Grund kann sein, dass der Faden sich nicht richtig auflöst, weil z.B. nicht ausreichend Wasser für die Hydrolyse vorhanden ist. Das kann an den Wundrändern oder Enden des Nahtmaterials passieren. In diesem Fall kann das Nahtmaterial ebenfalls nach einer medizinischen Begutachtung entfernt werden.

Sie benötigen Unterstützung?

Gerne zeigen wir Ihnen Alternativen um Zeit und Geld zu sparen

Resorbierbares Nahtmaterial Übersicht

Hier finden Sie eine Übersicht über alle Natmaterialien von Atramat, B.Braun, Ethicon, Serag-Wiessner und Covidien. Zu den Informationen eines resorbierbaren Fadens finden Sie das Material, die Zugfestigkeit, Resorptionszeit und die Alternativen zu jedem Nahtmaterial.

Bitte beachten Sie, dass sich die Daten der Resorptionszeit, Zugfestigkeit und Materialien in erster Linie auf unsere Empfehlung der Marke Atramat beziehen. Genaue technische Inhalte finden Sie in den technischen Beschreibungen und Zertifizierungen der jeweiligen Hersteller.

ResorptionszeitZugfestigkeitMaterialUnsere EmpfehlungVergleichbar mit
42 Tage50% nach der ersten WochePolyglykolsäureAtramat
PGA Rapid
Braun Safil Quick, Ethicon n.V. , Serag-Wiessner Serapid, Covidien Caprosyn
42 Tage50% nach der ersten WocheGlykolsäure und
l-lactide
Atramat
PGLA90 rapid
Braun n.V., Ethicon Vicryl Rapid, Serag-Wiessner Serapid, Covidien Caprosyn
60 – 80 Tage50% nach der ersten WocheGlykolsäure und
l-lactide
Atramat
PGLA90
Braun n.V., Ethicon Vicryl, Serag-Wiessner Serafit, Covidien Polysorb
60 – 90 Tage70% nach der zweiten Woche
50% nach der dritten Woche
PolyglykolsäureAtramat
PGA
Braun Safil, Ethicon n.V., Serag-Wiessner Serafit, Covidien Dexon
90 – 110 Tage68% – 79% nach der ersten Woche
40% – 41% nach der zweiten Woche
Polyglycolid-co-epsilon-caprolactonAtramat
PGC25
Braun Monosyn, Ethicon Monocryl, Serag-Wiessner Serafast, Covidien Biosyn
180 – 220 Tage70% nach der vierten Woche
50% nach der sechsten Woche
PolydioxanonePDXBraun Monoplus, Ethicon PDS II, Serag-Wiessner Serasynth, Covidien Maxon
Chirurgisches Nahtmaterial Übersicht und Vergleich von resorbierbaren Fäden

Schnell resorbierbares Nahtmaterial wie Vicryl, Serafit oder PGLA90

Atramat PGLA 90 resorbierbares geflochtenes medizinisches Nahtmaterial. Resorbierbarer Faden und Alternative zu Ethicon Vicryl, Serag-Wiessner Serafit, Covidien Polysorb
Atramat PGLA 90 resorbierbares geflochtenes medizinisches Nahtmaterial

Bei der Gruppe der schnell resorbierbaren Fäden wie Ethicon Vicryl, Serag Wiessner Serafit oder Atramat PGLA90 handelt es sich um steriles Nahtmaterial mit einer Resorptionszeit von 60-80 Tagen. Hinter diesen Eigenschaften steht ein synthetisches Copolymer, das aus 90% Glykolid und 10% L-Lactid besteht. Diese resorbierbaren Fäden werden von Chirurgen häufig für Ligaturen, also den Verschluss von Hohlräumen mittels Nahtmaterial oder Adaptionen, also möglichst spannungsfreies Zusammenfügen von Wundrändern verwendet. Die chirurgischen Anwendungsgebiete für diese Art des Wundverschlusses reichen von der Mikrochirurgie für Gefäße mit einem Durchmesser von unter 2mm, der Opthalmologie aber auch allgemeinchirurgische Eingriffe wo eine Resorption gewünscht ist, wie der dentalen/oralen Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie, Orthopädie, Gynäkologie, Urlologie, und auch orthopädischen Eingriffen.

Dieser resorbierbare Faden ist typischerweise multifilamentär, also geflochten aus verschiedenen Einzelfäden. Die Unterschiede bei den verschiedenen Herstellern liegen bei der Reißfestigkeit, Zugbelastungsgrenze, Knotbarkeit und Adaptionseigenschaften.

Rapid & Fast Variante von Polyglactin 910 wie Vicryl Rapid, Serapid oder PGLA90 Rapid

Der Unterschied zwischen den Basisvarianten und den Quick bzw. Fast Varianten der schnell resorbierbaren Fäden wie Vicryl Rapid (Ethicon), Serapid (Serag Wiessner) oder PGLA90 Rapid (Atramat) liegt in den kürzeren Resorbptionszeiten. Bei dem Material handelt es sich um eine andere reduzierte Zusammensetzung bei den Hauptbestandteilen des Copolymers Glykolid und L-Lactid. Diese resorbierbaren Fäden haben typischerweise eine um ca. 50% reduzierte Resorbtionszeit. Die Zugfestigkeit verhält sich meistens analog und beträgt ca. 50% nach der ersten Woche.

Die schnell resorbierbaren Varianten dieser Fäden werden meist in Bereichen von Weichgewebe eingesetzt. Die vorhersagbaren mechanischen Eigenschaften von PGLA90, Serapid oder Vicryl Rapid werden darüber hinaus in der Kinderchirurgie, Angstpatienten Hautnähte oder Episiotomien, Zirkumzisionen und Subcutan-Schleimhautnähten in der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie verwendet. Auch in der Augenchirurgie Ophthalmochirurgie werden häufig im Bereich der Bindehäute die schnell resorbierbaren Fäden Vicryl Rapid, PGLA90 Rapid oder Serapid verwendet.

Dieser resorbierbare Faden ist ebenfalls multifilamentär, also geflochten aus verschiedenen Einzelfäden.

Atramat PGLA 90 Rapid resorbierbares geflochtenes medizinisches Nahtmaterial . Resorbierbarer Faden und alternative zu Ethicon Vicryl Rapid, Serag-Wiessner Serapid, Covidien Caprosyn
Atramat PGLA 90 Rapid resorbierbares geflochtenes medizinisches Nahtmaterial

Schnell resorbierbar aber längere Zugfestigkeit wie PGA, Safil oder Serafit

Atramat PGA resorbierbares geflochtenes medizinisches Nahtmaterial. Resorbierbarer Faden und alternative zu Braun Safil, , Serag-Wiessner Serafit, Covidien Dexon
Atramat PGA resorbierbares geflochtenes medizinisches Nahtmaterial

Ähnlich wie die schnell resorbierbaren Fäden PGLA90, Vicryl, Serafit oder Polysorb bietet die Gruppe der Polyglykolsäure basierten medizinischen Fäden Resorbptionszeiten von ca. 60-90 Tagen. Der Unterschied liegt in den mechanischen Eigenschaften, wie der Zugfestigkeit, welche typischerweise länger erhalten bleibt mit ca. 70% nach der zweiten Woche und 50% nach der dritten Woche (Beispiel Atramat PGA).

Dieser resorbierbare Faden ist ebenfalls multifilamentär, also geflochten aus verschiedenen Einzelfäden und besitzt sehr gute Eigenschaften bei der Geschmeidigkeit und Knotbarkeit in sehr feuchten Mileaus. Eine Besonderheit des Bassmaterials PGA ist die glatte Oberfläche, welche sich in einer sehr niedrigen Sägewirkung bemerkbar macht.

Rapid & Fast Variante von PGA wie PGA Rapid, Safil Quick und Serapid

Der Unterschied zwischen den Basisvarianten und den Quick bzw. Fast Varianten der PGA basierten resorbierbaren Fäden wie PGA Rapid (Atramat), Safil Quick (B Braun) oder Serapid (Serag Wiessner) liegt in den kürzeren Resorbptionszeiten und den geänderten mechanischen Eigenschaften. Bei dem Material handelt es sich am Beispiel von Atramat ebenfalls um die Polyglykolsäure. Dieser resorbierbare Faden hat eine um ca. 50% reduzierte Resorbtionszeit von ca. 42 Tagen mit einer Zugfestigkeit ähnlich der anderen schnell resorbierbaren Fäden wie Vicryl oder PGLA90 von 50% nach der ersten Woche.

Die verkürzten Resorbptionszeiten werden hier ebenfalls im Bereich der Kinderchirurgie, Hautnähte oder Patienten verwendet, deren Rückkehr nicht vorhersagbar ist oder eine Nahtentfernung problematisch ist.

Dieser resorbierbare Faden ist ebenfalls multifilamentär, also geflochten aus verschiedenen Einzelfäden.

Atramat PGA Rapid resorbierbares geflochtenes medizinisches Nahtmaterial. Resorbierbarer Faden Braun Safil Quick, Serag-Wiessner Serapid, Covidien Caprosyn
Atramat PGA Rapid resorbierbares geflochtenes medizinisches Nahtmaterial

Mittellang resorbierbares monofiles Nahtmaterial wie PGC25, Monosyn, Monocryl oder Serafast

Atramat PGC25 resorbierbares monofiles medizinisches Nahtmaterial. Resorbierbarer Faden und alternative zu Braun Monosyn, Ethicon Monocryl, Serag-Wiessner Serafast, Covidien Biosyn
Atramat PGC25 resorbierbares monofiles medizinisches Nahtmaterial

Die Gruppe der monofilen, mittellang resorbierbaren medizinischen Fäden wie PGC25 (Atramat), Monosyn (B Braun), Monocryl (Ethicon) oder Serafast (Serag Wiessner) besteht typischerweise aus einem Copolymer zwischen Glycolid und Caprolacton. Mit einer Resorptionszeit von ca. 90-110 Tagen und einer Zugfestigkeit von ca. 70% nach der ersten Woche und ca. 40% nach der zweiten Woche wird es häufig im Bereich der allgemeinen Adaption oder Ligation von Weichgewebe bspw. der Gingiva verwendet, wenn keine dauerhafte Zugbelast vorliegt.

Dieser resorbierbare Faden besitzt die positiven Eigenschaften eines monofilen Fadens, wie der reduzierten Dochtwirkung und zeichnet sich durch seine Geschmeidigkeit sowie Dehnbarkeit aus. Dieser faden stellt einen sehr guten Kompromiss zwischen den Eigenschaften eines nicht-resorbierbaren Fadens sowie der typischen schnell resorbierbaren Fäden. Insb. in der zahnmedizinischen Implantologie von Oralchirurgen oder Mund-Kiefer-Gesichtschirurgen wird dieser Faden zuletzt gerne verwendet.

Langsam resorbierbares monofiles Nahtmaterial wie PDX, Monoplus, PSD oder Serasynth

Wenn die Indikation eine langsame Resorptionszeit mit einem ebenfalls langsam verlaufenden Verlust der Zugfestigkeit erfordert werden häufig chirurgische Fäden aus Polydioxanon wie Monoplus (B Braun), PSD (Ethicon), Serasynth (Serag Wiessner) oder PDX (Atramat) verwendet.

Die langfristige Reißfestigkeit wird durch den Verlauf der Zugfestigkeit von ca. 70% nach der vierten Woche und 50% nach der sechsten Woche sichergestellt.

Dieser resorbierbare Faden ist ebenfalls monofil und ist indiziert für Weichgewebe.

Atramat PDX resorbierbares geflochtenes medizinisches Nahtmaterial. Resorbierbarer Faden und Alternative zu Braun Monoplus, Ethicon PDS II, Serag-Wiessner Serasynth, Covidien Maxon
Atramat PDX resorbierbares geflochtenes medizinisches Nahtmaterial